Paradiesstraße – heute

Blick auf Bittehnen/Bitėnai mit der Memelkurve
© Mindaugas Karklelis

Mitte Juni war die Journalistin und Autorin Ulla Lachauer aus Anlass der Neuübersetzung ihres Bestsellers „Paradiesstraße“ auf einer Lesereise in Litauen unterwegs. In Klaipėda kam die Georg-Dehio-Buchpreisträgerin von 2020 ins Simon Dach Haus.

Obwohl bereits über 25 Jahre alt (die Erstausgabe erschien 1996), ist das Buch erschreckend aktuell. Es erzählt das Leben der ostpreußischen Bäuerin Lena Grigoleit aus dem Dorf Bittehnen, die allen Widrigkeiten zum Trotz ihre Heimat nicht verlässt, als Verwandte, Freunde und Nachbarn sich Ende des Zweiten Weltkriegs auf den Weg gen Westen machen. Sie durchlebt die Sowjetzeit, wird nach Sibirien deportiert und kehrt nach Jahren der Verbannung in das Dorf zurück, das nun Bitėnai heißt. Als Ulla Lachauer ihr im September 1989 begegnet, herrscht im Baltikum Aufbruchstimmung. Die WDR-Journalistin ist mit einem Kamerateam im Gebiet des einstigen Memellandes unterwegs.

„Ich hörte, dass dort noch jemand wohnte ‚aus deutscher Zeit‘. Ich war schon bei der ersten Begegnung mit ihr sehr beeindruckt. Sie sprach von Dingen, die ich aus meiner jahrelangen Beschäftigung mit dem Memelland auch einordnen konnte. Es gab zu dieser Zeit nicht viele Journalisten, die das wohl hätten können. Also auch, warum das so bedeutsam war und aufgeschrieben werden musste. Ob Sternstunde oder besonderer Moment: sie wollte erzählen und ich wollte es der Welt weitergeben.“

„Paradiesstraße – heute“ weiterlesen

Hundstage

Gedenktafel für Vydūnas in Tilsit/Sovetsk
Quelle: Wikipedia (CC)

Es ist heiß in Litauen. Unerträglich heiß. Wer nicht vor die Tür muss, bleibt zuhause. Auch die Bibliothek ist verwaist. Seit dem Wochenende haben die Sorgen der Litauer erheblich zugenommen. Wird Russland ihr Land angreifen, um sich freien Zugang zur Kaliningrad Oblast dauerhaft zu sichern? Wie real sind die russischen Drohgebärden, mit Atomwaffen London zu bombardieren und die Balten die Kosten für die Blockade der Oblast spüren zu lassen? Gestern fragte mich Rasa, meine Ansprechpartnerin in der Bibliothek, ob ich glaube, dass es tatsächlich zu einem Angriff kommen wird. Dabei weiß ich genauso viel oder wenig wie sie. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, insbesondere wenn sich Putin mehr und mehr in die Ecke gedrängt fühlt. Er ist unberechenbar geworden und scheut offensichtlich auch die Konfrontation mit der NATO nicht mehr. Andererseits hat er gerade seine Teilnahme am G20 Gipfel angekündigt, die er wohl vergessen kann, wenn er zuvor einen Angriff auf Litauen startet.

„Hundstage“ weiterlesen

Was bisher geschah…

Blick vom Rombinus/Rambynas auf die Memel
© Sonya Winterberg

Seit über einem Monat bin ich nun schon in Memel/Klaipėda. Die Zeit vergeht rasend schnell und ich kann gar nicht glauben, dass morgen schon Joninės, das traditionelle Mittsommerfest, gefeiert wird. Parallel dazu gibt es in Klaipėda das Lauksnos-Festival, mit dem die Stadt das immaterielle UNESCO-Kulturerbe ehrt und zu seinem Erhalt auffordert. Doch es ist keineswegs so, dass die letzten Wochen in der Stadt weniger los gewesen wäre. Im Gegenteil. Als Klaus Harer vom Kulturforum in der vergangenen Woche mit deutschen Journalisten auf einer Pressereise zu Gast war, ließ ich ihn wissen, dass ich noch dabei sei, an Artikeln für den Blog zu feilen. Es sei so viel passiert, dass ich mit dem Schreiben gar nicht hinterherkäme. Nicht schlimm, meinte er gelassen. „Schreiben Sie das doch einfach auch auf.“ Hier also erstmal ein kurzer Überblick über meine ersten Wochen „im Amt“.

„Was bisher geschah…“ weiterlesen

Ein Sommer voller Unsicherheiten

Bei Memel/Klaipėda am Meer
© Artūras Kokorevas

Zum 8. Mai 2022

Als ich mich um die Stadtschreiberstelle in Memel/Klaipėda bewarb, war die Welt noch in Ordnung. Also nicht wirklich. Denn irgendwo ist ja immer Krieg. Irgendwo herrscht immer Kriegstreiberei und irgendwo sterben Menschen, weil andere glauben, ihnen stehe es zu, über deren Leben oder Tod zu entscheiden. Euphemistisch nennen wir es inzwischen auch gerne „bewaffnete Konflikte“. Dieses „Irgendwo“ ist in Europa meistens auch weit weg. Jedenfalls so lange keine Geflüchteten an den Stränden in Spanien, Italien oder Griechenland anlanden, an denen wir unsere Sonnenliegen mit Handtüchern in Beschlag nehmen. Der Deutschen Freiheit wird nicht etwa am Hindukusch verteidigt. Nein, keineswegs erst seit dem Abzug der westlichen Truppen aus Afghanistan verteidigt Deutschland seine Freiheit an den Stränden von Mallorca, Sizilien und Lesbos.  

„Ein Sommer voller Unsicherheiten“ weiterlesen
RSS
Folgen Sie dem Blog per E-Mail
Sonya Winterberg auf Instagram